DEMO - Aktion Fair Play - Frankfurt, 31.03.2012 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Freitag, den 16. März 2012 um 07:21 Uhr

AM 31. MÄRZ 2012, 15.00 Uhr an der Hauptwache in Frankfurt

Was passiert in der Ukraine?

Für die Fußball EM 2012 werden unzählige Straßenhunde und -katzen ukrainischer Städte gerade regelrecht hingerichtet, um das Straßenbild zu verbessern. 

Es leben ca. 250.000 Straßenhunde in der Ukraine, davon etwa 15.000 in den Großstädten wie Kiew. 

Bisher gab es eine friedliche Ko-Existenz zwischen Mensch und Tier, nun werden jene aber plötzlich als gefährliche Plage angesehen, die es zu vernichten gilt.  

Hunde-Jäger ziehen mit mobilen Verbrennungsöfen durch die Straßen. Die Tiere werden zunächst betäubt, anschließend aufgeladen und dann bei lebendigem Leibe verbrannt. Andere werden lebend in Massengräbern verscharrt oder mit billigem Rattengift getötet, was einen langen und qualvollen Tod für die Tiere bedeutet. 

Die UEFA stellte 600 Millionen Euro für den Stadion-Umbau in Kiew bereit, trotz der schrecklichen bekannten Umstände für Kastrationen der Straßenhunde jedoch nur 8,500 Euro! Das Ergebnis von mangelndem Verantwortungsbewußtsein der UEFA ist die billige Massenvernichtung. 

Bereits jetzt leben in einigen Städten keine Hunde mehr!

 Olympia 2004 in Athen war dafür bereits ein trauriges Mahnmal, damals wurden tausende Tiere im Vorfeld der Spiele getötet. 

 "So lange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen können, so lange müssen Tiere fühlen, dass der Mensch nicht denken kann."