Abschied

It`s Time to say Good bye

"We know what makes the flowers grow
but we don`t now why.
We all have the knowledge of DNA
but we still die." (New Model Army)

 



19 wundervolle Jahre mit Kasimir PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Freitag, den 11. Mai 2018 um 16:08 Uhr

 

 

Hallo Frau Wagner,

anbei erhalten Sie ein Foto von Kasimir, ich hatte ihn 1999 aus Pfungstadt geholt,
lt Abgabevertrag war er damals 3-4 Jahre alt und es sah nicht wirklich so aus,
dass er solange Leben würde -
zum Gück hatte ich 19 wundervolle Jahre mit ihm.

 

Mit freundlichen Grüßen

Anke M.

 
Über die Regenbogenbrücke gehen vier Pfoten - Carlos PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Mittwoch, den 02. Mai 2018 um 19:29 Uhr

Liebes Tierheim-Team,

....ich hab`s schon wieder getan! Am 08.Nov. 2013 ist Kater Carlos
( Fundkater mit Name "Juan Carlos") bei mir eingezogen. Wieder ein Senior über
10 Jahre geschätzt. In eurem Katzenhaus sind mir sofort seine großen Ohren
und seine eigenartigen Augen aufgefallen.
Es sind immer die alten Schätzchen die mich begeistern und auch der Briefträger,
der Nachbar, die nette Michelle vom Hundesalon nebenan haben sehr bald
bemerkt, welch ein Charmeur der neue Kater in der Nachbarschaft ist.
Schnell hat er sich an sein neues Zuhause gewöhnt und liebte es, im Garten auf
seinem Liegestuhl zu liegen und stundenlang in den Tag zu dösen.
Die gelegentlichen Besuche beimTierarzt und ab und an einen Pensionsaufenthalt,
weil ich mal wieder in Urlaub gefahren bin, hat er völlig entspannt hingenommen.
Am 21. März habe ich ihn auf seine letzte Reise begleitet. Es ist eine Entscheidung,
die ich aus Liebe zu ihm getroffen habe und ja, es tut weh - immer noch.
Machs gut Carlos - mein Freund.´

Schöne Grüße
Hille H.


 
Opi Max ist über die Regenbogenbrücke gegangen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Dienstag, den 17. April 2018 um 19:37 Uhr

Liebe Kirsten, liebes Tierheim Team,

vorletzten Montag ist Opi Max im Morgengrauen über die Regenbogenbrücke gegangen.

Am Sonntag morgen ist er im Garten zusammengebrochen und stand nicht mehr auf. Andrea, ich danke
Ihr vom ganzen Herzen, hat mich zum Ta begleitet, unsere Tä konnte nicht kommen, da sie Notdienst
hatte, ich wollte Ihn erlösen lassen. Er hatte seid einer Woche das Vestibularsyndrom.

Beim Ta angekommen stand er im Auto und schaute uns mit seinen Knopfaugen an, lief in die Praxis
jeder dachte was ist das? und freuten uns, Ihn wieder mitnehmen zu können. Er verbrachte den
Sonntag im Garten und im Haus. Begrüsste  meine Tochter die aus Hamburg kam. Fraß mit Genuss
sein Hühnchen, später ging er in sein Körbchen. Am frühen morgen ging er zu seiner Wasserschüssel
und trank, stupste mich noch, rückte wie immer sein Kissen im Körbchen zurecht.
Kurze Zeit später hörte ich 3 seltsame Atemzüge. Als ich nach ihm schaute atmete er nicht mehr.

So war er, so wollte er es, so hat er es gemacht.

Trotz seines hohen alters von 20 Jahre vermisse ich Ihn so sehr, bin aber auch Dankbar das ich
Ihn Kennenlernen durfte

und er seinen frieden auf natürliche weise finden durfte.

Liebe Grüsse

Christine Seitz

 
Abschied von Püppi PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Sonntag, den 25. Februar 2018 um 16:29 Uhr

Wir haben den langen Kampf am 02.02. Verloren.
Püppi hatte eine autoimmunkrankheit die letztlich ihre knorpel
an den Gesamten Gelenken zerstört hatte und auch schon die
Knochen angegriffen hatte. Wir hatten eine lange Odyssee seit
Ende März 2016 aber es hat alles nichts genutzt..so musste ich
meine kleine liebenswerte rennsemmel für immer gehen lassen..

 
Finn ist seine letzte Reise angetreten PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Mittwoch, den 24. Januar 2018 um 12:16 Uhr

Hallo liebes Tierheim-Team,

leider keine schöne Nachricht.
Finn, unser liebenswürdiger kleiner Dickkopf, hat uns verlassen.

Wir sind sehr traurig, aber auch froh über fast sieben unterhaltsame, nie langweilige Jahre.

Wir werden ihn nie vergessen.

 

Familie W. aus Seeheim

(Finn wäre im April 14 Jahre alt geworden)

 
Balou hat die Räume gewechselt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Lisa Geissler   
Dienstag, den 16. Januar 2018 um 22:23 Uhr

Balou... Heute war es nun also soweit.
Lange hatten wir alle Sorge wann der Tag kommen wird an dem deine Epilepsie
zu mächtig werden würde. Alle Medikamente haben nicht gewirkt und deine Anfälle
wurden häufiger und intensiver.

Als du heute den Weg aus dem Anfall raus nicht mehr gefunden hast, musste es schnell
gehen. Der unangenehmste Teil unserer Arbeit kann auch etwas friedliches haben,
und so sind wir einerseits traurig andererseits bin ich froh, dich begleitet zu haben,
um dir auf die andere Seite zu helfen, frei von quälenden Anfällen.

Als junger Hund warst du sicher unerträglich, da du ja selbst mit deinen alten Knochen
noch genau wusstest, was du willst und den täglichen Gassigang so penetrant eingefordert hast,
wie nur wenige. Ein richtiger Terrier Kopp eben.
Struppig und unangepasst, aber auch verschmust und sanft.

Du wirst uns fehlen. Grüß die anderen von uns.

 

 
Abschied von Frieda, Missey,Max und Moritz PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Sonntag, den 31. Dezember 2017 um 16:56 Uhr

Liebe Frau Wagner,

wir möchten Ihnen mitteilen,das Frieda über die Regenbogenbrücke gegangen ist.
Wir haben Sie vor einem Jahr mit geschätzten elf Jahren übernommen. Sie war eine tolle
Hündin, eine richtige Grand Madame,ruhig, unaufdringlich, ein Fels in der Brandung ,
besonders für unseren Jungspund Bruno. Dem Sie hündisches Benehmen beibrachte ,
sich aber auch geduldig von ihm die Öhrchen putzen lies.So wie wir Sie erlebt haben ,
ist Sie auch gegangen, nur kein Wirbel, nur keine Umstände.
Sie ist einfach in Ihrem Korb eingeschlafen. Das ist auch der einzige Balsam auf meiner Seele,
Sie musste nicht leiden. Den letzten Tag hat Sie wie jeden anderen verbracht.
Morgens die Kinder für die Schule an das Hoftor gebracht,dann eine Spritztour durch
den Garten, Gassirunde drehen, Fressen,ins Körbchen kuscheln, Nickerchen machen.
Wir vermissen Sie furchtbar, Sie fehlt uns allen sehr,wir hätten Sie gerne
etwas länger begleitet.

 

 

Liebe Frau Wagner,

ich möchte Sie bitten für drei weitere tolle Hunde eine Kerze anzuzünden.
Für Moritz, Moritz ist im August letzten Jahres gegangen.
Wir haben Ihn 2011 mit 12 Jahren und seinen Kumpel  Max mit 14 Jahren von Ihnen
übernehmen dürfen. Max schwer Herzkrank mit ihm hatten wir leider nur zwei Jahre
aber lustige, denn er war ein liebenswürdiger und quirliger kleiner Mann.
Und von wegen Herzkrank davon wusste Max nix oder wollte es auch nicht wissen.
Moritz eigensinnig, ein wenig schrullig, ein richtiger Dackelkopp...........einfach herrlich.Wir durften
ihn fünf Jahre begleiten, er war ein erstaunlicher,tapferer kleiner,großer Mann.

Und dann wäre noch Missey  alias Miss Ellie ,mein Herzhund,meine Liebe auf den ersten Blick
,meine treue Begleiterin, mein Seelenhund.
Wir mussten Sie im September 2015 schweren Herzens gehen lassen.

 

Alle leben in unseren Erinnerungen weiter, wenn wir den einen oder anderen Hund sehen ,
der einem unserer Weggefährten ähnlich sieht oder ähnlich ist,gehen die Gespräche los wisst
ihr noch.....,da war doch das passiert oder jener hat das gemacht....... dann müssen wir viel
lachen,sind nachdenklich,manchmal traurig.
Aber über eins sind wir uns Alle einig, keinen einen Weggefährten möchten wir missen
wollen in unserem Leben.

 

In Liebe und Dankbarkeit

 

Kurt und Beate mit Thorben und Kaja Gunkel

Missey, Moritz und Max

 
Abschied von Schoki PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Antje Schütz   
Samstag, den 02. Dezember 2017 um 00:00 Uhr


Liebes Tierheim Pfungstadt,

leider habe ich eine traurige Mitteilung zu machen, da ich das Kaninchen Schoki, das ich Anfang 2015 bei Ihnen aus dem Tierheim geholt habe und das auch unter Ihrer Rubrik „Happy End“ zu finden ist, letzte Woche schweren Herzens einschläfern musste.

Die beschriebenen Zuwächse wurden zwar schlimmer, konnten aber nach einer Cortison-Behndlung eingedämmt werden und sind dann schließlich fast vollständig verschwunden.

Zum Verhängnis wurde ihm nun ein Kieferabszess, der nicht operabel war. Zwei Monate war der kleine Kerl damit zwar entstellt aber putzmunter, dann wurde der Eiter zu viel. Zusammen (!!!) mit seiner alten ebenfalls kranken Hasendame hat er sich schließlich zurück gezogen und kaum noch gefressen, so

dass beide zusammen über die Regenbogenbrücke gegangen sind.

Viele Grüße - und danke für den kleinen Rowdie.


 
Arnie Schwarzenmecker, unser Patenhund PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Mittwoch, den 22. November 2017 um 00:00 Uhr

Weiterlesen...
 
Theo weilt nicht mehr unter uns PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Mittwoch, den 27. September 2017 um 18:41 Uhr

Liebe Frau Wagner,

ich danke Ihnen von Herzen, dass sie mich darin bestärkt und mir das Vertrauen
entgegengebracht haben,

mich dieses wunderbaren Hundes anzunehmen und mit ihm zu leben.

Unser gemeinsamer Weg war viel zu kurz. 

Ich finde es sehr tröstlich, eine virtuelle Kerze für ihn anzuzünden.

Herzlichst, Angela Framm

 
« StartZurück12345678WeiterEnde »

Seite 1 von 8