Tiffy fehlt ganz schrecklich PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Antje Schütz   
Mittwoch, den 20. September 2017 um 08:06 Uhr

Liebe Kirsten,

wir sind unglaublich traurig, dass wir unsere geliebte Tiffy nun doch über die Regenbogenbrücke gehen lassen mussten.

In den letzten Wochen hat unsere Kämpferin - entgegen aller Prognosen - immer wieder ihrem Milztumor und der Herzinsuffizienz getrotzt und wir hatten noch eine ganz tolle Zeit zusammen. Auch in den letzten 2 Wochen, in denen es immer mehr Tage gab, an denen es ihr nicht gut ging, sie nicht mehr aufstehen wollte/konnte, hat sie nach ca. einem Tag wieder ihre Lebensfreude gezeigt und war zwar etwas schwächer, aber doch wieder die "alte" Tiffy. Da dann aber leider immer mehr neue und belastende Symptome dazukamen, haben wir uns schweren Herzens entschlossen, sie zu erlösen.

Obwohl wir uns noch viel mehr Zeit mit diesem wundervollen Hund gewünscht haben, sind wir für jeden einzelnen Tag in den letzten 2,5 Jahren dankbar, in denen sie uns mit ihrer unendlichen Liebe, ihrer Treue, ihrer Genügsamkeit, ihrer inneren Ausgeglichenheit und ihrer unglaublichen Freude an schönen Dingen des Hundelebens beschenkt hat. 
Sie fehlt uns ganz schrecklich.

Viele Grüße