Carmela

22. September 2020

Carmela – liebenswerte wilde Hummel

Liebes Tierheim-Team,

Carmela hat sich, denken wir, gut bei uns eingelebt.
Sie hat von Anfang an nachts problemlos im Korb neben meinem Bett geschlafen. Mit der Stubenreinheit hat es auch gut geklappt. Sie kann zur Zeit immer in den Garten. Sie hat ihre regelmäßig en Gassizeiten und wenn sie allein bleiben muß, wir haben es Stückchen weiße geübt, passieren auch keine Unglücke, sie macht auch nichts kaputt.

Das Treffen mit anderen Hunden wird auch immer entspannter. Wir können sie schon öfter ableinen und mit Artgenossen spielen lassen. Auch wird sie in Bezug auf ihre Umwelt immer selbstsicherer. Sie erschrickt sich kaum noch vor etwas. Auch fährt sie leidenschaftlich gern Auto, sie kann meist nicht schnell genug hineinkommen. Es gibt dann ja auch Ausflüge. Überhaupt ist sie gern überall dabei. Im Toom, im Fressnapf, in Biergärten etc. Da benimmt sie sich, als hätte sie nie etwas anderes gemacht.

Carmelas wilde 5 Minuten

Gerade hat die ihre wilden „fünf Minuten“ und rast durch den Garten. Ist ihr langweilig, buddelt sie in Windeseile Löcher, fängt Mäuse oder macht einfach Unsinn z.B. Schuhe klauen und Durchkauen. Da muß man sich halt mit ihr beschäftigen. Aber das ist bei einem jungen Hund normal. Er muss halt auch noch viel lernen.

Mit unseren Kindern und deren Familien klappt es auch. Auch mit den kleinen Enkeln, klar, daß man die nie mit einem Hund allein läßt! Manchmal muß ja auch der Hund vor dem Kind gerettet werden!

Wir sind so glücklich mit ihr …

Carmela ist eine wilde Hummel, die einen fordert, aber eine ganz, ganz liebenswerte. Wir sind froh, daß wir sie haben! Man merkte aber auch, daß sie im Tierheim gut umsorgt wurde. Sie war gleich ganz vertrauensvoll! Klar, hat ein Tierheimhund seine Geschichte, aber mit Ruhe und Geduld klappt vieles. Carmela hat anfangs furchtbar viel gebellt, es war halt alles neu und aufregend, aber jetzt ist sie schon viel entspannter. Sie bellt jetzt eher selten!

Sie rennt auch nicht mehr permanent durch die Wohnung, sie liegt jetzt häufig genauso entspannt im Weg wie unser voriger. Man muss häufig über sie rübersteigen! Sie hat auch eine Leidenschaft entdeckt. Sie badet gern! Entweder im Wasserbottich oder im Märchenteich, dabei konnte sie zuerst Regen überhaupt nicht leiden. Da wollte sie sich immer unter Büschen verkriechen, aber daß macht ihr auch nichts mehr.

Viele Grüße von Carmela und Ina und Ulrich

DIESE STORIES KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Happy End für Doina

Happy End für Doina

Happy End für Doina

Auch Doina hat ein tolles Zuhause gefunden. Sie ist jetzt ein „Hamburger-Deern“

mehr lesen