Baya
Baya PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Dienstag, den 29. Januar 2013 um 00:00 Uhr

 

29.01.2013

Hallo Frau Wagner,

Lange haben wir nichts mehr von uns hören lassen! Darum möchten wir ihnen von den guten Neuigkeiten berichten.

Nachdem ich vor Weihnachten in einer Hunde-Krise steckte, ging es nur noch bergauf. Da ich die meiste Zeit und Mühe für Baja aufbringe, ist das vielleicht verständlich. Sie können sich bestimmt noch an unser Telefonat erinnern, als ich sogar die Weitervermittlung von Baja ansprach. Mittlerweile kann ich Ihnen versichern, dass Baja bei uns bleibt, unabhängig davon, ob sie die Ausbildung zum Diabetes-Hund machen kann. Sie ist eine Bereicherung für die ganze Familie, denn sie ist ein toller Hund. 

Wir haben viel gelernt, vor allem, dass uns die tausend guten Ratschläge von allen Seiten nicht weiterbringen. Wir haben nun eine Hunde-Trainerin (Hundeschule Dog Inform) im Nachbarort, welche uns regelmäßig bei der Grundausbildung hilft. Sie gefällt uns sehr gut, und Baja blüht richtig auf. Wir werden auch einiges schon vorbereitend für die Diabetes-Ausbildung trainieren. Wenn Baja dann soweit ist, steigen wir parallel mit dem Training von Herrn Plotzki ein.

Außerdem haben wir eine sehr gute Heilpraktikerin, die Baja begleitend therapiert. 

Übrigens, Baja fährt mittlerweile problemlos Auto. Sie klettert ohne weiteres in die Transportbox und legt sich hin. Die kürzeren Strecken hier in der Umgebung verträgt sie gut. Über die närrischen Tage wird sie das erste Mal eine lange Autofahrt machen. Wir hoffen, dass sie auch die Strecke ohne Übelkeit erleben darf. 

Wir sind zuversichtlich, dass wir bald wieder von neuen Erfolgen berichten können. 

Viele liebe Grüße

Von Familie Kotte

 

13.11.2012

Liebe Frau Wagner, 

endlich möchten wir Ihnen einige Neuigkeiten zukommen lassen: 

Am 1.11.12 war Herr Plotzki bei uns und wir haben intensiv gelernt und
mit Baya gearbeitet. Für uns als „Hunde-Neulinge“ war die Theorie sehr
wichtig. Wir können Baya mittlerweile wieder mit Leckerlis in den Kofferraum
locken, ohne dass sie vor Angst zittert. Das können wir langsam steigern,
bis sie hoffentlich bald wieder ohne Angst mitfahren kann.

Das Führtraining an der Leine ist sehr anstrengend, war aber auch schon
erfolgreich. Es hängt immer davon ab, wie hoch die Reize um sie herum
sind (die Katze vom Nachbarn, Tiere im Wald oder andere Hunde). Man
muss schnell reagieren und sie immer wieder erinnern. 

Hier zu Hause taut sie immer mehr auf. Wir animieren sie oft zum Spielen
und versuchen ihr das Prinzip der Leckerli-Suche zu vermitteln. Wie auf
dem Foto zu sehen, liegt sie gerne bei Karina und Inga im Zimmer und
wird auch mit ins Spiel einbezogen. 

Bis bald und viele liebe Grüße von uns allen. 

____________________________________________________________________

Liebe Frau Wagner,

nun ist Baya bereits 4 Tage bei uns, und bisher ist alles sehr gut verlaufen. 

Nachdem die Autofahrt nach Hause doch etwas stressig für Baya war (sie hat ihr Frühstück von sich gegeben), hat sie ihr neues zu Hause nach und nach erkundet und angenommen. Als wir eine kuschelige Decke ins Körbchen gelegt haben, hat sie auch dieses akzeptiert. Wir waren bei dem schönen Wetter viel mit ihr im Wald unterwegs. Da sie noch sehr zieht und auch heftig auf Wild reagiert, sind unsere Arme wohl etwas länger geworden. Aber wir haben viel Spaß. Kaum sind wir wieder zu Hause, ist sie der liebste Hund überhaupt.

Sie sucht immer unsere Gesellschaft und hat in jedem Zimmer bereits ihren festen Platz zum Liegen. Zu Hause liegt und ruht sie viel. Vielleicht bekommt sie ungewohnt viel Bewegung.

Wenn wir essen, ist sie ganz brav und bettelt nicht. Mit dem Fressen klappt es auch prima. Auch ans Autofahren scheint sie sich langsam zu gewöhnen. 

Nachts schläft sie bereits an Karinas Bett. Ihren Spieltrieb konnten wir noch nicht wecken. Wir werden es nach und nach mit verschiedenen Spielzeugen versuchen. 

Unser Fazit der ersten Tage: Wie konnten wir bisher ohne Baya leben? Drücken Sie uns bitte alle die Daumen, dass Baya und wir die große Herausforderung mit ihrer Ausbildung meistern. 

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten. 

Viele liebe Grüße

 Familie Kotte

                                         

 Tiere reden mit den Augen oft vernünftiger als Menschen mit dem Mund. Halévy

 

tierische Daten: Mischling, weiblich, 50cm, schokobraun, 2 Jahre, geimpft

Baya bleibt reserviert bis wir wissen, ob sie sich zu einem Diabeteshund eignet. Sie ist im Training und Ausbildung bei Herrn Plotzki, Vistadogs. Wenn alles gut geht, zieht Baya zu einem an Diabetes erkrankten Mädchen und ihrer Familie. Drücken Sie bitte alle die Daumen, dass Baya der richtige Hund mit der richtigen Schnüffelnase ist und dem Mädchen bald geholfen wird, freier und sicherer leben und sich bewegen zu können.